Internate

In längst vergangenen Jahren war der Bildungsplatz Aarburg weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Junge Töchter und Knaben aus aller Welt schickte man zur Ausbildung nach Aarburg.







 
Zwei private Aarburger Lehranstalten erlangten im Verlaufe der Jahre hohes Ansehen:

Im Jahre 1827 wurde auf der Hofmatt das Aarburger Töchterinstitut eröffnet. Dieses verlegte seinen Sitz später von der Hofmatt (der späteren und inzwischen längst auch wieder geschlossenen Wirtschaft) in den von der Weberei & Spinnerei Grossmann erbauten Herrensitz an der Bahnhofstrasse. Zum grossen Bedauern weiter Kreise wurde das Aarburger Töchterinstitut im Jahre 1904 geschlossen.

Im Jahre 1870 wurde in Aarburg das Knabeninstitut Zuberbühler eröffnet, eine Bildungsstätte, die ungefähr auf der Stufe der Bezirksschule stand. Die Schüler rekrutierten sich grösstenteils aus fremdsprachigen Gebieten des In- und Auslandes. Auch dieses Institut erwarb sich schnell einen guten Namen, selbst in aussereuropäischen Staaten. Das Knabeninstitut wurde auf Ende 1938 geschlossen. Die Zahl der Absolventen wird über die gesamte Zeit auf insgesamt 1023 beziffert, also durchschnittlich 15 Schüler pro Jahr.

Der Sitz des Knabeninstituts befand sich im Städtchen, dort wo vor wenigen Jahren noch die Neue Aargauer Bank zu finden war und wo heute das Wohn- und Geschäftshaus Dragone eingerichtet ist. Und dort, wo seit dem Jahr 2005 der kleine lauschige Stadtpark liegt, dort befand sich seinerzeit der zum Knabeninstitut gehörende Institutsgarten, welcher gleichzeitig als Sportplatz und Pflanzgarten diente.

Durch Institute ans Licht der Welt gerückt
Aarburg zog aus beiden Instituten grossen wirtschaftlichen und ideellen Nutzen. Das sonst so bescheidene Städtchen ist durch die grosse Schülerzahl beider vorgenannter Institute und durch die regelmässig zu Besuch kommenden Angehörigen an das Licht der Welt gerückt worden.


Gemeinde Aarburg
Rathaus, Städtchen 37
CH-4663 Aarburg

Telefon 062 787 14 20
Fax 062 787 14 10
E-mail: info@aarburg.ch