News zurück

Rechnung 2006 schliesst über den Erwartungen

Allgemeines
Die Rechnung 2006 der Einwohnergemeinde weist eine Eigenfinanzierung von rund Fr. 3'421'000.-- aus. Die vorgeschriebenen Abschreibungen betragen Fr. 1'491'722.--. Auf Empfehlung des Kantons wurden die zusätzlichen Mittel von Fr. 1'929'764.48 nicht abgeschrieben, sondern zur Bildung von Eigenkapital verwendet. Dies im Hinblick auf die bevorstehende Ausfinanzierung der Aarg. Pensionskasse, welche im 2008 gegen Fr. 5 Mio. kosten wird.

Hauptgründe für den sehr guten Abschluss sind einerseits die positiven Steuereinnahmen. So schliessen nicht nur die Steuern der natürlichen Personen über dem Budget. Auch die Aktiensteuern liegen beinahe Fr. 1 Mio. über den Erwartungen. Andererseits verantwortlich für das erfreuliche Ergebnis ist eine Nachzahlung des Kantons an die Kosten der Sozialhilfe aus dem Jahre 2005 von über Fr. 700'000.--.

Es sind folgende markante Abweichungen gegenüber dem Voranschlag zu verzeichnen:


Verwaltungsrechnung
Die nachfolgende Tabelle zeigt Aufwand und Ertrag nach Abteilungen (in tausend Fr.)


Eigenwirtschaftsbetriebe
Die Wasserversorgung erwirtschaftet ein deutlich besseres Resultat, als erwartet. So liegt die Eigenfinanzierung mit Fr. 478'100.-- um rund Fr. 158'400.-- über dem Budget. Deshalb ist es auch möglich, die Nettoinvestitionen über Fr. 248'400.-- selber zu finanzieren und die Schuld gegenüber der Einwohnergemeinde ganz abzutragen (Guthaben Ende 2006: Fr. 700.--).

Das Ergebnis der Abwasserbeseitigung liegt ebenfalls etwas über dem Budget. Die Selbstfinanzierung von Fr. 844'600.-- entspricht einem Plus von rund Fr. 167'300.--. Dies führte, zusammen mit der Nettoinvestitionsabnahme von Fr. 70'900.-- zu einer Ab-tragung der Schuld bei der Einwohnergemeinde um rund Fr. 915'600.--, welche per 31.12.2006 noch Fr. 478'400.-- ausmacht.

Deutlich über den Erwartungen schloss die Rechnung der Abfall- und Wertstoffbeseitigung und zwar um rund Fr. 175'700.-- mehr an Selbstfinanzierung als im Voranschlag eingestellt. Somit weist das Abfallwesen Ende Jahr wieder ein Guthaben gegenüber der Einwohnergemeinde von rund Fr. 210'900.-- aus. Die deutlichen Mehr-ein¬nahmen sind jedoch zum grössten Teil auf die Erhebung eines Akontobetrags für das Winterhalbjahr 2006/07 zurückzuführen.

Die Rechnung der Elektrizitätsversorgung schliesst wie erwartet. So erwirtschaftete die Laufende Rechnung einen Ertragsüberschuss von Fr. 484’800.--, was einem Mehr gegen¬über dem Voranschlag von Fr. 6'700.-- entspricht. Nach der vollumfänglichen Fi-nanzierung der Nettoinvestitionen von rund Fr. 426’900.-- verbleiben noch Fr. 57'900.-- als Zuweisung in die Reserven. Ende Jahr wuchsen diese somit auf einen Stand von Fr. 3'408’400.-- an.


Entwicklung Steuersollstellung

Der erste Jahresabschluss mit einem um 3 Prozent tieferen Gemeindesteuerfuss (122 %) zeigt ein positives Bild. Die Einkommens- und Vermögenssteuern schliessen rund Fr. 177'000.-- über dem Budget. Auch die Quellensteuern liegen deutlich über den Erwartungen (+Fr. 53'000.--). Vor allem aber die Aktiensteuern sind Grund für das sehr gute Ergebnis, konnte hier doch ein Mehr von beinahe Fr. 1 Mio. vereinnahmt werden. Grund waren zum Einen gute Abschlüsse zahlreicher Unternehmungen, zum Anderen nachträgliche Gutschriften von ca. Fr. 300'000.-- aus Vorjahren.

Netto liegen die Gemeindesteuern somit rund Fr. 1,2 Mio. über dem Budget.

Total machen die übrigen Steuern rund Fr. 487'000.-- aus, was einem deutlichen Plus von Fr. 389'000.-- entspricht.

Steuerausstände
Der Ausstand (ohne provisorische und verfallene) im Verhältnis der Steuersollstellung beträgt 8.05 % und liegt damit rund einen Viertel unter dem Vorjahreswert (10.35 %).


Abschreibungen
Die Abschreibungen im Rechnungsjahr 2006 betragen Fr. 1'491'722.00 (vorgeschrieben). Anstelle von zusätzlichen Abschreibungen wurde Eigenkapital in der Höhe von Fr. 1'929'764.48 gebildet.


Erkenntnisse / Ausblick
Die Rechnung 2006 der Einwohnergemeinde Aarburg ist geprägt von etlichen erfreulichen Umständen, wie das Mehr an Gemeinde- und Sondersteuern, die hohen Nachzahlungen an Kantonsbeiträgen oder tiefere Belastungen. Leider hat der überwiegende Teil davon nur einmaligen Charakter. Doch abgesehen von wenigen „Ausreissern“ im Auf-wandsbereich schliessen die meisten Rechnungspositionen etwas besser ab, als budgetiert.

Im Hinblick auf die bevorstehende Ausfinanzierung der Pensionskasse kommt dieses Rechnungsergebnis damit im richtigen Moment. Alles in allem muss alleine für die PK mit einem einmaligen Finanzbedarf von rund Fr. 5 Mio. gerechnet werden. Auch die laufenden und geplanten Investitionen verursachen hohe Kosten und schränken dementsprechend die finanziellen Möglichkeiten ein.

Die gute Konjunkturlage und der Bau der OKUA haben unser Städtchen Aarburg aus der Lethargie gerissen. So stehen diverse Bauprojekte von privater Seite an, welche Aarburg in Zukunft stark wachsen lassen. Der Gemeinderat sieht dies als Chance für unser Städtchen und nimmt die Herausforderung an.


Ortsbürgergemeinde
Die Ortsbürgerrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 11’610.-- ab. Das Eigenkapital der Ortsbürger beträgt Ende Rechnungsjahr somit Fr. 666'300.--.

Der Forstbetrieb erwirtschaftete ebenfalls einen Gewinn (Fr. 43'900.--), welcher der Forstreserve zugewiesen wird (Saldo per Ende Jahr: Fr. 307'300.--).

 

zurück