News zurück

Aarburg ist Mitbewerberin
für ein neues Briefpostzentrum

Ein Grundstück der Firma Franke steht im Angebot des Kantons Aargau. Unter der Federführung der Wirtschaftsförderungsstelle“Aargau Services“ hat der Kanton ein Bewerbungsdossier mit vier möglichen Standorten für ein neues Briefpostzentrum erstellt. Darunter ist auch das ehemalige „Wigger Village“-Grundstück in Aarburg.

Das Bewerbungsdossier zur Übergabe an die Schweizerische Post ist erstellt. Aarburg bewirbt sich mit den Gemeinden Oberentfelden, Oftringen und Rothrist um den Standort des geplanten neuen Briefpostzentrums im Raum Langenthal/Aarau.

Grundstück „An der alten Zofingerstrasse“
Die verschiedenen zusammenhängenden Parzellen im Eigentum der Firma Franke an der alten Zofingerstrasse umfassen eine nutzbare Fläche von rund 87 000 m2. Das Grundstück bietet genügend Raum für Betriebsgebäude und Aussenlogistik der Post. Durch die zentrale Lage weist der Standort gute Anbindungen an das Bahn- und Strassennetz auf. Die einfachen Grundeigentümerverhältnisse sind ein Vorteil.

Arbeitsplätze in der Region schaffen
Der Gemeinderat Aarburg ist interessiert daran, dass in der Region Arbeitsplätze geschaffen werden können. In den letzten Jahren war in der Region ein Arbeitsplatzrückgang zu verzeichnen. Insbesondere in Aarburg sind etliche Firmen und Arbeitsplätze verschwunden. Die Möglichkeit zur Ansiedlung eines der neuen Briefpostzentren muss deshalb grundsätzlich geprüft und aufgrund der guten Voraussetzungen als Angebot nach Bern gebracht werden. Alle Standorte, ermöglichen, dass die Arbeitskräfte der heutigen Briefzentren Aarau und Olten übernommen werden können.

Post verankert in Aarburg
Die Post geniesst in Aarburg seit jeher viel Sympathie. Das Städtchen war bereits im frühen Schweizerischen Postwesen ein Begriff. Die erste Einrichtung eines Postbüros in Aarburg erfolgte zwischen 1675/1698. Zu selber Zeit war die Familie Fischer von Reichenbach Alleininhaberin der Postrechte. Zum Gedenken an die Alte Post hat die PTT im Jahre 1981 gar eine Gedenk-Marke herausgegeben, welche das damalige hölzerne Postschild aufzeigt.

Federführung beim Kanton
Die kantonale Wirtschaftsförderungsstelle „Aargau Services“ koordiniert die nächsten Schritte für die Bewerbung für ein neues Briefpostzentrum. Der Gemeinderat Aarburg hofft, dass die Schweizerische Post in der Region einen Standort wählen wird.


Guter Eingang von Bevölkerungsfragebögen

Innerhalb weniger Tage sind bereits 160 Fragebögen auf der Gemeindekanzlei eingetroffen. Die Befragung wurde mit der Zustellung des Fragebogens in jede Haushaltung am letzten Mittwoch gestartet. Der Fragebogen kann ebenfalls via www.aarburg.ch ausgefüllt und automatisch zurückgesandt werden. Der Gemeinderat hofft, dass das Interesse unvermindert anhält und sich noch zahlreich Einwohnerinnen und Einwohner zu Wort melden und ihre Ideen, Meinungen und Vorschläge mitteilen. Aus den nicht anonymen Antworten werden im übrigen drei Preise verlost. Die Bevölkerungsbefragung läuft bis am 15. Februar 2003.


6 384 Einwohner

Per 31.12.2002 zählte Aarburg 6'384 Einwohner (4169 Schweizer und 2'215 Ausländer). Gegenüber dem Einwohnerbestand per 30.9.2002 ergibt sich eine Zunahme von 8 Personen (Zunahme 11 Schweizer, Abnahme 3 Ausländer). Die Zahl der Haushaltungen wird auf 2 744 beziffert. Stimmberechtigt sind 3 415 Personen.


Baubewilligungen

Es wurden folgende Baubewilligungen erteilt: An Rita Zimmermann für ein Dachflächenfenstereinbau am Blumenweg 2; an Ernst Eichenberger für ein Gerätehaus am Bernerdammweg 18 und an Stephan Heiniger für den Anbau einer Doppel-Reihen-Fertiggarage an der Paradieslistrasse 15.

 

zurück