News zurück

Steuerabschluss 2006:
Fast eine Million Franken mehr Aktiensteuern

Das Steuerergebnis liegt deutlich über den Erwartungen. Einen Steuersegen in dieser Höhe hat der Aarburger Gemeinderat nicht erwartet. Das Ergebnis wiederspiegelt die prosperierende Wirtschaftslage. Vorsicht ist, wie immer bei „Pendelausschlägen“, geboten.

Der Steuerabschluss der Gemeinde Aarburg weist einen Aufwand von 201 590 Franken (Abschreibungen) sowie einen Ertrag von 14 627 533 Franken aus. Das Nettoergebnis liegt damit bei 14 425 943 Franken. Gegenüber dem Voranschlag 2006 resultieren Mehreinnahmen von 1 578 443 Franken (gegenüber der Rechnung 2005 sind es 1 232 279 Franken mehr).

Gute Wirtschaftslage …
Massgebend für die höheren Steuereingänge sind die Aktiensteuern, die gegenüber dem Voranschlag (1 200 000 Franken) mit 2 154 472 Franken zu Buche schlagen. Dem Gemeinderat fehlen derzeit detaillierte Zahlen, welche die Gründe für den massiven Anstieg an Aktiensteuern darlegen. Die Vermutung liegt aber nahe, dass das hervorragende Ergebnis auf die guten Erträge langjähriger Unternehmen in Aarburg zurückzuführen ist.

… trotzdem Vorsicht geboten
Der Gemeinderat Aarburg weiss jedoch aus Erfahrung, dass bei den ausgewiesenen Sollstellungen Vorsicht geboten ist. So sank beispielsweise der Aktiensteuerertrag aus dem Jahr 2003 von 1 337 669 Franken auf 324 674 Franken im Jahr 2004. Der Durch-schnitt der Aktiensteuern der Jahre 2002 bis 2005 liegt bei 1 041 276 Franken. Es ist zu hoffen, dass sich die Aktiensteuern auf Grund der wirtschaftlichen Entwicklung auf einem hohen Niveau einpendeln werden.

Einkommens- und Vermögenssteuern leicht darüber
Bei veranschlagten Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen von 11 500 000 Franken resultiert ein Steuerertrag von 11 676 609 Franken. Der Mehrertrag von 176 609 Franken trägt ebenfalls zum guten Ergebnis der Steuerrechnung bei, sowie auch die Quellensteuern, die mit 297 638 Franken gegenüber dem Voranschlag von 245 000 Franken um 52 638 Franken darüber liegen. Der Eingang an abgeschriebenen Steuern beträgt 11 945 Franken gegenüber budgetierten 5 000 Franken. Die Abschrei-bungen hat der Gemeinderat im Rahmen des Voranschlages vorgenommen: 201 590 Franken (Budget 200 000 Franken).

Immobilien-Interesse
Das Ergebnis im Bereich „Sondersteuern“ liegt ebenfalls über den Erwartungen. Die Grundstückgewinnsteuern betragen 187 264 Franken gegenüber budgetierten 50 000 Franken. Der Mehrertrag bei den Grundstückgewinnsteuern dürfte ein Indiz für das ansteigende Interesse an Immobilien in Aarburg sein. Weitere Steuerresultate sind: Erbschafts- und Schenkungssteuern 265 798 (budgetiert 10 000 Franken); Hundesteuern 25 145 Franken (27 500 Franken); Eingang abgeschriebene Sondersteuern 337 Franken.

Rückgang Steuerausstände
Die Steuerausstandszahlen, welche die Finanzverwaltung der Behörde vorlegt, sind in Anbetracht der permanent hohen Steuerausstände in den vergangenen Jahren erbauend. In den letzten 10 Jahren lagen die Steuerausstände ohne provisorische und nicht verfallene nie so tief: 940 546 Franken. Total beträgt der Steuerausstand 2.6 Millionen Franken. 1.3 Millionen davon sind provisorisch veranlagt und 360 000 Franken sind noch nicht Verfallene.

Rechnungsabschluss 2006
Auf Grund der guten Steuerzahlen wird die Rechnung der Einwohnergemeinde mit schwarzen Zahlen abschliessen. Der Gemeinderat wird Ende März nach Verabschiedung zuhanden der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission über das Rechnungsergebnis berichten.

 

zurück