News zurück

Nach dem Kraftakt "Verkehrsentlastung" folgt
die Altstadt-Aufwertung

Der Gemeinderat legt Schwerpunktthema fest.

Anfangs nächstes Jahr wird mit dem Berner Orts- und Stadtplaner Rudolf Rast die Arbeit zur Aufwertung der Altstadt aufgenommen. Das Potenzial ist vorhanden, wie der Alltag im Städtli zeigt.
Im Aarburger Städtli ist Lebensqualität eingekehrt. Der Durchgangsverkehr ist weg. Eine unvergleichbare Beruhigung gegenüber der vorher belasteten Verkehrssituation ist eingetroffen. Wo man bis vor kurzem das eigene Wort nicht verstanden hat, sind Begegnungen und Gespräche möglich. Die Tempo 30-Zone beginnt zu greifen. Kundinnen und Kunden des Städtli-Gewerbes können ungehindert vor "ihren" Läden parkieren. Neben den bestehenden Parkplätze wurden neue Parkplätze markiert. Gastfreundlich und verkehrsberuhigend werden sie angeordnet. Neu wird auch ein Behindertenparkplatz vis-à-vis der Apotheke markiert.

Anreize für Grundeigentümer schaffen und Quartiere miteinbeziehen.
Das Potenzial des Städtchens ist damit nicht ausgeschöpft. Der Gemeinderat Aarburg hat von der Firma R. Rast Architekten AG, Bern, eine Planungsofferte für die Aufwertung der Altstadt eingeholt. Die Möglichkeiten sollen nachfrageseitig abgeklärt werden. Mit Vorschlägen sollen Anreize für die Grundeigentümer geschaffen werden. Für die angrenzenden Quartiere soll sich die Arbeit zur Aufwertung der Altstadt ebenfalls lohnen. Das Potenzial der Altstadt soll sich auch durch die Lockerung der sehr detaillierten Altstadtvorschriften entfalten.

 

Speedy-Gerät im Städtli im Einsatz

Während der Dauer von zwei Wochen wird im Städtchen mit einem sogenannten Speedy-Gerät die Geschwindigkeit der Fahrzeuglenker gemessen und angezeigt. Jedermann kann so sein Fahrverhalten in der Tempo 30-Zone im Städtli überprüfen und anpassen.

 

Auswirkungen des IDAG noch wenig bekannt

Der Regierungsrat setzt das neue Gesetz über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (IDAG) auf den 1. Juli 2008 in Kraft und liefert den Behörden einen Leitfaden zum Vollzug. Das IDAG regelt die amtliche Information der Bevölkerung und den Zugang zu amtlichen Dokumenten. Es nimmt Abschied vom Grundsatz des Amtsgeheimnisses mit Erlaubnisvorbehalt und führt das Öffentlichkeitsprinzip mit Geheimnisvorbehalt ein. Eine offene Informationspolitik soll Transparenz schaffen und das Vertrauen der Bevölkerung in die Verwaltung stärken.

Gemeinderat informiert schon umfassend
Der Gemeinderat Aarburg verfolgt dieses Ziel seit längerem und hat die Bevölkerung auch in diesem Jahr wiederum umfassend über seine Tätigkeit informiert. Das IDAG wird diesbezüglich kaum Veränderungen bringen. Geregelt wird im IDAG auch der Datenschutz. Er gewährleistet den Schutz der Persönlichkeit und der Grundrechte von Personen, über die Daten bearbeitet werden. Grundrechte von Personen dürfen nur eingeschränkt werden, wenn eine gesetzliche Grundlage besteht, wenn es im öffentlichen Interesse liegt oder durch den Schutz von Grundrechten Dritter gerechtfertigt ist und wenn diese Einschränkung gerechtfertigt ist. Die Grundsätze werden durch das IDAG konkretisiert. Im Weiteren regelt das neue Gesetz das Archivwesen. Archive sind das kollektive Gedächtnis des Gemeinwesens, stellt der Gesetzgeber fest. Die Gemeinden führen ihre Archive selbständig. Das Gesetz regelt vorab die Aufgaben des Staatsarchivs. Wie die neuen Vorschriften im Geschäftsalltag zu Hand haben sind, werden Behörden und Verwaltungen an Schulungsveranstaltungen noch erlernen müssen.

 

Subvention an das schwere
Feuerwehr-Pikettfahrzeug

Die Gemeindeversammlung vom 23.11.2007 hat einen Kredit von 290 000 Franken für die Ersatzbeschaffung des Pikettfahrzeuges bewilligt. Das Aargauische Versicherungsamt hat dem Kauf zugestimmt und den ordentlichen Beitrag aus dem kantonalen Lösch-fonds auf 113 100 Franken festgelegt.

 

Personelles

Sabina Degen, Sachbearbeiterin der Abteilung Finanzen hat ihre Stelle auf den 29.02.2008 gekündigt. Sie nimmt eine neue berufliche Herausforderung auf der Einwohnergemeinde Dagmersellen wahr. Die Stelle wurde zur Wiederbesetzung öffentlich ausgeschrieben. Als neue kaufmännische Lernende auf Sommer 2008 werden Stephanie Hunziker, Aarburg und Andrea Schaad, Oftringen eingestellt. Beide neuen Lernenden haben auf der Gemeindeverwaltung Aarburg eine Schnupperlehre absolviert.

 

Männerturner in Aarburg

Die Männerturner des Kreisturnverbandes Zofingen gastieren am Sonntag, 06.01.2008 in der Mehrzweckhalle Paradiesli. Der Gemeinderat Aarburg heisst die Turnerfamilie im Aarestädtchen willkommen.

 

Veranstaltungskalender

Auf der Aarburger Homepage sind unter der Rubrik "Freizeit" die zahlreichen Anlässe Ende Dezember 2007 und Anfang Januar 2008 sowie generell über das ganze Jahr hinweg veröffentlicht.

 


Neujahrsapéro 2008
Am Dienstag, 1. Januar 2008, um 17 Uhr findet im Bärensaal der traditionelle Neujahrsanlass statt. Der Neujahrsapéro wird wie gewohnt musikalisch umrahmt. Gemeindeammann Karl Grob wird Sie, liebe Aarbigerinnen und Aarbiger, im Namen des Gemeinderates willkommen heissen.

 

Weihnachtsferien

Ab Freitag, 21. Dezember 2007, 16 Uhr bis und mit Mittwoch, 2. Januar 2008 sind die Büros der Städtliverwaltung geschlossen. Ab Donnerstag, 3. Januar 2008 sind Verwaltung und Betriebe wieder für Sie da! Während der Weihnachtsferien gelten die Pikett-Nummern 062 787 14 55 (Technische Betriebe) beziehungsweise 062 787 14 13 (Meldung Todesfälle).

 

Festtags- und Neujahrswünsche

Der Gemeinderat und das Personal wünschen der Bevölkerung frohe Festtage und ein gutes neues Jahr. Für das entgegengebrachte Vertrauen dankt das Rathaus herzlich und freut sich, zusammen mit Ihnen die kommenden Herausforderungen für die Gemeinde anzunehmen und gute Lösungen zu treffen.

zurück