News zurück

Budget 2008
mit einem Steuerfuss von neu 117 Prozent

 

Das Wichtigste in Kürze


1. Ausgangslage
Der Gemeinderat hat die Budgetziele wie folgt festgelegt:

  • Senkung des Steuerfusses in einem weiteren Schritt
  • Nettoaufwand nicht höher als in der Rechnung 2006
  • Investitionen im Rahmen des Finanzplans


2. Vorliegendes Budget

  • Der Steuerfuss beträgt 117 %.
  • Der Voranschlag schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 547'000.--.
  • Der Nettoaufwand beträgt Fr. 12'183'400.--
    (+19 % gegenüber Rechnung 2006).
  • Es sind Nettoinvestitionen von Fr. 4’556’000.-- vorgesehen.


3. Abweichungen

Das Budget 2008 ist geprägt durch hohe Aufwendungen bei nicht beeinflussbaren Posten, die Ausfinanzierung bei der APK, aber auch durch positive Wirtschaftsaussichten. Es sind folgende grössere Änderungen gegenüber der Rechnung 2006 zu verzeichnen:

Mehraufwand / Mindereinnahmen:

- Mehrbelastung Reg. Vormundschaftsdienst

Fr.

+

75'000.00

- höherer Nettoaufwand Stadtpolizei

Fr.

+

210'000.00

- Ausrüstung Feuerwehr

Fr.

+

60'000.00

- Schulsozialarbeit

Fr.

+

150'000.00

- höhere Defizitanteile Spitäler

Fr.

+

175'000.00

- höherer Gemeindebeitrag Spitex

Fr.

+

178'000.00

- höherer Defizitbeitrag Sonderschulen

Fr.

+

174'000.00

- höherer Nettoaufwand Sozialhilfe (tiefere Subv.)

Fr.

+

232'000.00

- ordentlicher Strassenaufwand (Kürzung im 06)

Fr.

+

77'000.00

- Mehraufwand Regionalverkehr

Fr.

+

172'000.00

- Reduktion Konzessionsgebühr EV

Fr.

+

90'000.00

- Minderertrag ordentliche Steuern

Fr.

+

70'000.00

- Minderertrag Sondersteuern (einmalig)

Fr.

+

291'000.00

- höhere Nettozinsen

Fr.

+

88'000.00

- höhere Abschreibungen auf Investitionen

Fr.

+

323'000.00

       

Mehrertrag / Minderausgaben:

- höhere Einnahmen Baubewilligungsgebühren

Fr.

48'000.00

- Subventionen Feuerwehr

Fr.

35'000.00

- weniger Unterhaltsbedarf Schulanlagen

Fr.

85'000.00

- tiefere Belastung Lehrerbesoldungen

Fr.

136'000.00

- tiefere Kosten Beschäftigungsprogramm

Fr.

194'000.00

- Minderaufwand Werkhof

Fr.

31'000.00

Die grössten Ausgaben bei den Investitionen finden sich in den Ausfinanzierungskosten der APK (Fr. 3'240'000.00) und der Neugestaltung des Bahnhofplatzes (Fr. 560'000.00).

 

4. Entwicklung der Steuererträge

Die Steuererträge des Jahres 2007 werden die budgetierten Ziele voraussichtlich übertreffen. Ausgehend von dieser erfreulichen Ertragslage und im Hinblick auf die positiven Wirtschaftszahlen darf auch im Jahre 2008 sowohl bei den natürlichen als auch bei den juristischen Personen mit einem Mehr an Steuern gerechnet werden. Die Steuerfussreduktion um 5 % auf neu 117 % entspricht dem erwarteten Ertrag.

Jahr
Einkommens-
und Vermögens-
Steuern
Quellensteuern
Aktiensteuern
Total

Ist 1999

10'140'980.60

165'165.20

631'910.75

10'938'056.55

Ist 2000

10'847'689.20

143'517.30

757'406.55

11'748'613.05

Ist 2001

10'477'226.55

149'932.40

1'005'822.25

11'632'981.20

Ist 2002

9'884'790.15

187'503.70

1'213'706.60

11'286'000.45

Ist 2003

10'764'140.10

233'105.20

1'337'668.65

12'334'913.95

Ist 2004

11'893'244.70

221’712.00

324'674.35

12'439'631.05

Ist 2005

11'623'545.60

251'460.60

1’289'054.30

13'164'060.50

Ist 2006

11'676'609.05

297'638.30

2'154'472.00

14'128'719.35

Soll 2007

11'900'000.00

300'000.00

1'600'000.00

13'800'000.00

Soll 2008

11'900'000.00

310'000.00

1'850'000.00

14'060'000.00

 

5. Investitionsrechnung

5.1 Einwohnergemeinde  
Bereits bewilligte Kredite:  

Sanierung Schulhaus Hofmatt (Teiltranche)

Fr. 300’000.00

Schulmobiliar 3. Etappe (Teiltranche)

Fr. 20'000.00

Ortskernumfahrung, flankierende Massnahmen

Fr. 160'000.00

Ausbau Alte Zofinger- / Bornstrasse (Teiltranche)

Fr. 114'000.00

Erschliessung Paradiesli-Falkenhof (Teiltranche)

Fr. 400'000.00

 
Noch nicht bewilligte Kredite:

Besitzstandswahrung APK

Fr. 538’000.00
Pikettfahrzeug Feuerwehr
Fr. 290'000.00
Sanierungsarbeiten Schwimmbad, BK
Fr. 135'000.00
Neugestaltung Bahnhofplatz (Teiltranche)
Fr. 560'000.00
Erneuerung Rotelstrasse, BK
Fr. 200'000.00
Ersatz Strassenwischmaschine, BK
Fr. 170'000.00
Eigentümerbeiträge Neuvermarktung Strassen, BK
Fr. 100'000.00
   
Ausfinanzierung und
Wertschwankungsreserven APK
Fr. 2'702'000.00
   
Total Investitionsausgaben der
Einwohnergemeinde

Fr. 5’629’000.00

 

Die Investitionsvorhaben der Eigenwirtschaftsbetriebe
setzen sich wie folgt zusammen:

5.2 Wasserversorgung  
Leitungsanpassungen OKUA (Teiltranche)
Fr. 50’000.00
Erschliessung Paradiesli
Fr. 50’000.00
   
Noch nicht bewilligte Kredite  
• Netzerweiterungen, Rahmenkredit
Fr. 90'000.00
• Wasserleitung Weidstrasse, BK
Fr. 255'000.00
 
5.3 Abwasserbeseitigung
Erschliessung Paradiesli-Falkenhof (Teiltranche)
Fr. 155'000.00

Leitungsanpassung OKUA Nord (Teiltranche)

Fr. 250'000.00
 
Noch nicht bewilligte Kredite  
Sanierungen Kanalisation, Rahmenkredit
Fr. 200'000.00
Sanierung Kanalisation Rotelstrasse, BK
Fr. 200'000.00
Sanierung Kanalisation Pilatusstr. (Falkenburg), BK
Fr. 220'000.00
   
5.4 Elektrizitätsversorgung
Leitungsanpassungen OKUA (Teiltranche)
Fr. 100’000.00
Erschliessung Paradiesli-Falkenhof (Teiltranche)
Fr. 130'000.00
   
Noch nicht bewilligte Kredite
Niederspannung, Rahmenkredit
Fr. 350'000.00
Erschliessung Weidstrasse, BK
Fr. 260'000.00
Trafostation Falkenburg, BK
Fr. 200'000.00
   
Investitionsausgaben Eigenwirtschaftsbetriebe
Fr. 2'510'000.00


6. Eigenwirtschaftsbetriebe

6.1 Abfallbeseitigung / Wertstoffe
Dank der Erhöhung bei den Grüngut- und Wertstoffgrundgebühren im Jahr 2004 konnten die Defizite der Vorjahre abgebaut und sogar eine Reserve per Ende 2006 von rund Fr. 210'000.00 geäufnet werden. Dadurch kann der Beitrag des Schwarzkehrichts mit einer Gebührenreduktion um rund 10 % vermindert werden.

6.2 Abwasserbeseitigung
Die Laufende Rechnung 2008 der Abwasserbeseitigung schliesst mit einer mutmasslichen Selbstfinanzierung von rund Fr. 734'900.00. Nach Deckung der Nettoinvestitionen von Fr. 525'000.00 können Fr. 209'900.00 den Reserven zugewiesen werden (mutm. Guthaben Ende 2008: Fr. 250'000.00).

6.3 Wasserversorgung
Wegen den Ausfinanzierungskosten der APK schliesst das Budget der Wasserversorgung mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 39'500.00. Zusammen mit den Nettoinvestitionen von Fr. 280'000.00 und der vorgeschriebenen Vorschussabtragung bedeutet das eine Erhöhung der Schuld gegenüber der Einwohnergemeinde um Fr. 278'500.00 auf rund Fr. 408'600.00 per Ende 2008.

6.4 Elektrizitätsversorgung
Auch die Elektrizitätsversorgung muss einen Anteil an den Ausfinanzierungskosten der APK übernehmen. Daher rechnet der Voranschlag mit einem Defizit von Fr. 451'000.00. An Nettoinvestitionen sind im kommenden Jahr Fr. 825'000.00 geplant. Somit reduziert sich das Guthaben gegenüber der Einwohnergemeinde um Fr. 1'276'000.00 auf rund Fr. 1'867'000.00.

 

7. Schlussfolgerung

Trotz Steuerfussreduktion im Rechnungsjahr 2006 um 3 % auf 122 %, konnte der Voranschlag 2007 praktisch ausgeglichen präsentiert werden. Gestützt auf die guten Rechnungsabschlüsse der letzten Jahre ist eine weitere Steuerfussreduktion um 5 % verantwortbar. Auch im Hinblick auf die optimistische Konjunktur hat der Gemeinderat mit der Reduktion des Gemeindesteuerfusses auf 117 % einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem attraktiveren Steuerfuss geplant.

Durch die Ausfinanzierung der Aargauischen Pensionskasse (APK) wird das Budget mit rund Fr. 625'000.-- belastet (Fr. 300'000.00 einmalige Beiträge, Fr. 325'000.00 jährliche Abschreibungen). Mit der Senkung des Steuerfusses um 5 % schliesst das Budget mit einem Defizit von Fr. 547'000.-- ab. Mit dem Rechnungsüberschuss aus dem Jahr 2006 konnte jedoch im Hinblick auf die Ausfinanzierung der APK Eigenkapital von rund Fr. 1.9 Mio. gebildet werden, um Aufwandüberschüsse, die durch die Ausfinanzierung der APK entstehen, zu decken. Mit dem restlichen Eigenkapital von voraussichtlich Fr. 1'350'000.00 sind auch die Abschreibungen für die kommenden Jahre gedeckt.

Durch die guten Rechnungsabschlüsse der vergangenen Jahre konnten die Schulden praktisch halbiert werden, obwohl sehr grosse Investitionen getätigt wurden. So wurde das Paradieslischulhaus komplett saniert und ein weiterer Trakt angebaut. Die Kosten für die Ortskernumfahrung sind bis auf zirka Fr. 300'000.00 bezahlt (fällig im 2009) und die Sanierung des Hofmatt-Schulhauses ist kurz vor der Vollendung.

Mit Stolz kann festgestellt werden, dass für die Steigerung der Standortattraktivität viel geleistet und investiert wird. Nur zusammen mit einer moderaten Steuerbelastung kann die notwendige Entwicklung von Aarburg gewährleistet werden.

 

8. Antrag

Das Budget 2008 mit einem Steuerfuss von neu 117 % sei zu genehmigen.


zurück