News zurück

Gestaltungsplan "Steinbille" - attraktive
Wohnsiedlung in Aarburg

Der Gestaltungsplanung “Steinbille“ wird nach den Sommerferien zur Mitwirkung öffentlich aufgelegt

In der „Steinbille“ - das Gebiet der nach Bauzonenplan ausgeschiedenen Spezialzone liegt zwischen Brüschholz und dem Bahnhof Aarburg-Oftringen - sollen attraktive Wohnräume entstehen. Die Eigentümerin, die Vera Nachlassstiftung in Liquidation (sie ist vertreten durch die Firma Immoclass AG, Zürich), hat einen Planungsauftrag erteilt, der im Wesentlichen die Gestaltung des Areals sowie die Erschliessung klärt. Die „Steinbille“ weist eine Parklandschaft als Anlage zur Villa Steiner auf. Das Gebiet ist für eine Bebauung empfindlich, entsprechend besteht dafür die Gestaltungsplanpflicht.

Der dem Gemeinderat vorgelegte Gestaltungsplan zeigt, dass die Planer sehr subtil vorgegangen sind und die Baufelder passend in die Parklandschaft eingebettet haben. Das Wohngebiet ist unterteilt in vier verschiedene Gebietscharaktere, die im Planungsbericht detailliert umschrieben sind. Das Areal weist eine Gesamtfläche von 258 Aren auf.

Die Villa Steiner wird vermutlich später abgebrochen werden müssen. Zwar ist die Liegenschaft als kommunales Schutzobjekt inventiert, jedoch ist es nach Ansicht der Planer wenig attraktiv mit viel Aufwand die Liegenschaft nutzbar zu machen „für wenig baukulturelle Gegenleistung im nördlichen Bereich“.

Die Erschliessung des Planungsgebietes erfolgt vorwiegend über die Dorfbachstrasse via Areal Franke, für einzelne Teilbereiche über die Steinrainstrasse.

Am Mitwirkungsverfahren, das nach den Sommerferien durchgeführt und von der Verwaltung rechtzeitig bekannt gegeben wird, kann sich jedermann beteiligen und Einwendungen und Vorschläge zu den Entwürfen unterbreiten.

 

Kanton reaktiviert Asylbewerberunterkunft

Der Kanton besitzt an der Dürrbergstrasse 40 eine Liegenschaft, die der Kantonale Sozialdienst nach Intervention und intensiver Diskussion mit dem Gemeinderat als Asylbewerberunterkunft wieder reaktiviert. Die Liegenschaft hatte bereits früher als Asylbewerberunterkunft gedient und wurde zwischenzeitlich privat vermietet. In der Unterkunft werden zwei Familien beherbergt werden. In Aarburg leben 35 Asylsuchende, was einer Quote von 0.56 % der Bevölkerung entspricht (Stand 10.6.2003). Die Minimalaufnahmequote beträgt aktuell 0.5 %. Die Zahl der Asylsuchenden im Kanton Aargau beträgt rund 4000.

zurück