News zurück

Waldstrassen-Signalisation abgeschlossen

Wald und Waldstrassen dürfen mit wenigen Ausnahmen nur zu forstlichen Zwecken mit Motorfahrzeugen befahren werden. So will es das Waldgesetz von 1997. Der Forstbetrieb hat nun insgesamt 17 Fahrverbote aufgestellt. Die Aufwendungen werden von der Einwohnergemeinde bezahlt.

Der Forstbetrieb Aarburg hat gemäss den Bestimmungen des Waldgesetzes und den Weisungen des Regierungsrates die Signalisation der Waldstrassen vorgenommen. Die Waldstrassen im Aarburger Wald waren bisher schon mit einem allgemeinen Fahrverbot belegt.

Waldstrassenplan
Neu ist jedoch, dass die Waldstrassen in einem öffentlich aufgelegten und beschlossenen Waldstrassenplan genau definiert werden. Gestützt darauf hat nun der Forstbetrieb Aarburg die Signalisation mit den neuen dreiteiligen Fahrverboten mit der Zusatztafel „Waldstrasse“ vorgenommen. Insgesamt wurden 17 Signale ersetzt bzw. neu aufgestellt.

Der Gemeinderat Aarburg erachtete die Neusignalisation nicht als dringend notwendig. Alle Bürger wissen, dass man mit Motorfahrzeugen nicht im Wald herumfährt. Im Interesse der Rechtssicherheit wurden die Signale jetzt allerdings aufgestellt.

Brüschholz und Waldhütte
Auf die anfänglich vorgesehene Definierung der Brüschholzstrasse als Waldstrasse, mit Berechtigung der Anwohner, wurde im Einspracheverfahren verzichtet. Die Verbindung bleibt weiterhin offen. Zur Waldhütte „Hühnerweid“ darf nur mit Bewilligung des Gemeinderates gefahren werden. Wo einzelne Liegenschaften über eine Waldstrasse erschlossen sind, trägt die Signalisation eine Zusatztafel der berechtigten Liegenschaften. Die Kosten für die Belegung des Aarburger Waldes mit neuen dreiteiligen Fahrverboten belaufen sich auf insgesamt rund 7 000 Franken. Diese Aufwändungen trägt (gesetzlich vorgeschrieben) die Ein-wohnergemeinde.

 

„DAS Fest“ verdankt

Der Gemeinderat Aarburg hat der Regierung, den Organisationskomitees des Aargauer Kantonsfestes und des Zofinger Bezirksauftritts und seinen Helferinnen und Helfern den allerbesten Dank für die Durchführung des vom 28. bis 31. August 2003 stattgefundenen Aargauer Jubiläumsfestes entboten. Das Fest fand bei den Besuchern grossen Anklang. Die Stimmung war trotz teils misslichem Wetter überaus gut. Viele Besucher waren vom Dargebotenen begeistert. Den Gemeinderat Aarburg hat es gefreut, und er ist stolz darauf, dass das schöne Aarburger Städtli während vier Tagen zahlreichen Aargauern Gastort sein durfte und sich von seiner besten Seite präsentieren konnte.

 

zurück