News zurück

Zusatzpensen für Aarburger Kindergärten

Die Zahl der fünf- und sechsjährigen Kinder ist auf über 180 angewachsen. Der Gemeinderat Aarburg schafft keinen neuen Kindergarten wegen zunehmender Schülerzahlen. Ab Schuljahr 2004/2005 werden jedoch mindestens 75 Stellenprozente zusätzlich beansprucht. Die Bevölkerungsstatistik zeigt eher wieder eine sinkende Tendenz.

Mit dem Verzicht auf die Miete und Einrichtung eines neuen Kindergartenlokals können für die nächsten zwei Jahre rund 50 000 Franken eingespart werden. Das war für den Aarburger Gemeinderat Grund genug, mit der Schulpflege an einen Tisch zu sitzen und eine Alternativlösung zu suchen. Die Kindergärten Höhe, Rotel und Alte Zofingerstrasse erhalten 75 Stellenprozente zusätzlich ab dem Schuljahr 2004/2005.

75 Prozent werden beansprucht
Das Stellenpensum von Kindergärtnerin Judith Binda sowie das Pensum der neu zu wählenden Kindergärtnerin - als Ersatz für Christina Jaggi, die auf Ende Schuljahr ihre Stelle gekündigt hat - wird von 50 % um je 12.5 % auf 62.5 % erhöht. Hanna Giger, die im vergangenen Schuljahr stellvertretend für Madeleine Seiler im Kindergarten Lerchmatt tätig war, wird auf das neue Schuljahr zu 50 % im Kindergarten Rotel angestellt. Mit diesen Zusatzpensen kann der Kindergartenbetrieb im gewohnten Rahmen weitergeführt werden, ohne dass in die Infrastruktur zusätzlich investiert werden muss.

Nur vorübergehender Anstieg der Kinderzahlen?
Auf das Schuljahr 2004/2005 werden 101 5jährige und 85 6jährige Kinder in den Kindergärten erwartet. Total sind somit 186 Kinder in die 7 bestehenden Kindergärten Altes Pfarrhaus, Alte Zofingerstrasse 1 und 2, Lerchmatte, Höhe 1 und 2 und Rotelstrasse einzuteilen. Das ist gegenüber dem Schuljahr 2003/2004 eine Klassengrösse mehr, gegenüber den vergangenen 3 Schuljahren sogar zwei Klassengrössen. Die Kinderzahlen bewegten sich um 130 bis 140, respektive 166 im Vorjahr. Die Prognose aufgrund der Einwohnerstatistik zeigt ab dem Schuljahr 2005/2006 wieder eine sinkende Tendenz.


Situation in einem Jahr neu analysieren
Das Departement Bildung, Kultur und Sport BKS empfiehlt, die Kindergärtnerzahl von 24 pro Kindergarten nicht über längere Zeit zu übersteigen. Mit den bewilligten Zusatzpensen gewährleisten Gemeinderat und Schulpflege ein Kindergartenangebot, das keine Abstriche am Unterricht und an der Betreuung erfährt. Durch die Pensenerhöhung ist es möglich, die grossen Klassen zu teilen, so dass diese nur 17 bis 18 Kinder umfassen. Die Entwicklung der Kinderzahlen muss im Auge behalten werden und es muss frühzeitig agiert werden, sei es in Bezug auf die Rekrutierung der Lehrkräfte oder in Bezug auf die notwendige Infrastruktur. Die Aufgabe ist, abgesehen davon, dass die relativ grosse Fremdsprachigkeit schwierig zu meistern ist, anspruchsvoll. Sie benötigt von allen Akteuren Innovation und eine gute Zusammenarbeit. Der Gemeinderat dankt an dieser Stelle besonders den Eltern für das Vertrauen und der Kindergartenkommission für die geleistete Arbeit.

 

Personelles

Die beiden Verwaltungslehrlinge Gabi Meyer, Riken und Eugen Neumann, Rothrist haben die Berufsmatura mit Bravour abgeschlossen. Eugen Neumann wird nach Abschluss der Lehrzeit auf der Gemeindeverwaltung eine Sprachschule im Ausland besuchen. Gabi Meyer kann voraussichtlich im Lehrbetrieb weiter beschäftigt werden.

Andrea Röttgerkamp hat ihre Stelle als Co-Leiterin Jugendtreff angetreten. Sie führt die Jugendarbeit zusammen mit Martin Bitterli. Während der kommenden Sommermonate Juli und August wird an verschiedenen Standorten im Städtli aufsuchende Jugendarbeit betrieben. Die nunmehr volle personelle Besetzung der Jugendarbeit mit 100 Stellenprozenten erfüllt einen Leistungsauftrag über zwei Jahre. Nach Erreichung der Ziele, das heisst konkret, die Vernetzung sowie die Einbindung und Mitfinanzierung von an der Jugendarbeit interessierten Institutionen, werden die erforderlichen Stellenpensen wieder neu beurteilt.

Für die neu zu besetzenden Stellen des Leiters Werkhof und des Leiters-Stellvertreters Steuern sind zahlreiche Bewerbungen eingetroffen. Die Entscheide erfolgen demnächst durch den Gemeinderat.

 

Militärsektion wird ab 1. Juli 2004
in Oftringen geführt

Das Amt des Sektionschefs ist auf den 1. Juli 2004 von Elisabeth Grosse an Andreas Fedeli in Oftringen übergegangen. Die Aktenübergabe fand am 24.6.2004 im Beisein von Oswald Müller, Chef Personelles des Kreiskommandos Aarau statt. Der Gemeinderat dankt Elisabeth Grosse für die rund 10jährige sehr gute Amtsführung und Andreas Fedeli für die Übernahme der Funktion.

Seit Anfang Jahr bewältigen die Gemeinden Aarburg und Oftringen auch Zivil- und Bevölkerungsschutz gemeinsam, unter dem Kommando von Ewald Müller, Oftringen. In diesem Zusammenhang haben die Gemeinderäte Aarburg und Oftringen das Regionale Führungsorgan (RFO) ebenfalls auf den 1. Juli 2004 bestellt und gleichzeitig wurden die Gemeindeführungsstäbe unter bester Verdankung der geleisteten Dienste aufgelöst. Das RFO, unter dem Kommando von Dieter Morf, Aarburg, setzt sich im Weiteren wie folgt zusammen:




Zivilstandskreis Aarburg/Oftringen
erfolgreich gestartet

Der Zivilstandskreis Aarburg, umfassend die Gemeinden Aarburg und Oftringen, hat seinen Betrieb erfolgreich starten können. Die Zivilstandsbelange werden bekanntlich neu elektronisch erfasst und verwaltet. Die elektronische Lösung ist komplex und bedingt hohe fachliche Kompetenz, die durch Corinne Pippi, Leiterin und Monika Frauchiger, Stellvertreterin, gewährleistet ist. Bereits haben seit der Inbetriebnahme des Zivilstandskreises zahlreiche Trauungen mit vielen Besuchern stattgefunden, was das Städtli jeweils spürbar belebt.

 

Neuzuzügerbegrüssung findet am 21. August statt

Die traditionelle Neuzuzügerbegrüssung findet am Samstag, 21. August, ab 14 Uhr statt. Nach der Begrüssung durch den Gemeinderat findet wahlweise eine Festungsführung oder Museumsführung statt. Im Anschluss daran offeriert der Gewerbeverein einen Apéro und die Gemeinde einen Imbiss. Die Pontoniere und die Nautiker führen zudem Bootsfahrten auf der Aare durch. Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann dies bis spätestens am 6. Juli bei der Einwohnerkontrolle, Telefon 062 787 14 14, nachholen.

 

Reduzierte Öffnungszeiten der Verwaltung

Die Verwaltung reduziert an der erfahrungsgemäss wenig frequentierten Ferienzeit die Schalteröffnungszeiten vom 12. Juli bis 30. Juli. Am Montag sind die Schalter wie üblich von 8 bis 11.45 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr geöffnet. Von Dienstag bis Freitag sind sie nur morgens von 8 bis 11.45 Uhr besetzt. Am Nachmittag ist die Gemeindeverwaltung geschlossen. Individuelle Terminvereinbarungen sind aber jederzeit möglich. Für das Verständnis wird den Einwohnerinnen und Einwohnern gedankt.

zurück