News zurück

Gestaltungsplan "Steinbille" unter Dach und Fach

Die Dorfbachstrasse und die Steinbillenstrasse genügen den erschliessungstechnischen Anforderungen.

Die Aargauer Regierung hat den Gestaltungsplan "Steinbille" genehmigt und gleichzeitig eine Planbeschwerde abgewiesen. Die Grundanforderungen an die Überbaubarkeit der Spezialzone Wohnzone am Hang (WH) Steinbille sind jetzt erfüllt. Ein Baugesuch ist allerdings noch nicht in Sicht.

Eigentümerin der zweieinhalb Hektaren grossen Fläche der Spezialzone WH Steinbille ist die Vera Nachlassstiftung in Liquidation. Nach Genehmigung des Gestaltungsplanes Steinbille verfügt die Eigentümerin nun über baureifes Bauland an sehr guter Lage. Die Spezialzone unterliegt nach gültigem Bauzonenplan der Gestaltungsplanpflicht.

Im Parkareal nähe Bahnhof
Der Gestaltungsplan lässt eine attraktive Wohnüberbauung in der Steinbille zu. Das bestehende Parkareal und die Villa Steiner-Hüssy bleiben Bestandteile einer künftigen Überbauung. Die ausgeschiedenen vier Baufelder sind rücksichtsvoll innerhalb des Areals angelegt. Das Baufeld an der Haldenstrasse - dieses wird auch über die Haldenstrasse erschlossen - lässt 2geschossige Bauten mit Attikawohnungen zu. Das Baufeld, welches an die bestehende Lindenallee anlehnt, sieht 3-geschossige Bauten mit Attikawohnungen vor. Noch näher zum Bahnhofareal sind innerhalb eines dritten Baufeldes Terrassenhäuser geplant. Weil sich das Baugebiet an erhöhter Lage befindet (Wohnzone am Hang WH), eignet sich diese Überbau-ungsweise vorzüglich. In die Planung passt ebenfalls ein Dienstleistungsbereich angrenzend an das Franke-Areal. Die Villa Steiner-Hüssy muss erhalten bleiben, allerdings lässt der Gestaltungsplan die Erweiterung mit Wohnungsbau zu.

Erschliessung über die Dorfbach- und Steinbillenstrasse
Insgesamt weist das Baugebiet ein Nutzungspotenzial von rund 80 Wohnungen zu. Die Erschliessung erfolgt (mit Ausnahme des Baufeldes an der Haldenstrasse) von Süden her, das heisst über die Dorfbach- und Steinbillenstrasse. Eine Planbeschwerde beim Regierungsrat verlangte eine alternative Erschliessung des Bauge-bietes. Der Regierungsrat lehnte die Beschwerde allerdings ab. Die bestehenden Dorfbachstrasse und Steinbillenstrasse würden den erschliessungstechnischen Anforderungen für das Planungsgebiet (< 150 Wohneinheiten) erfüllen, heisst es im Entscheid aus Aarau.

Überbauung noch nicht in Sicht
Beim Gemeinderat Aarburg sind derzeit keine Überbauungsabsichten bekannt. Da die planerischen Voraussetzungen nun aber erfüllt sind, könnte das Baugebiet relativ rasch überbaut werden. Es liegt im Interesse des Gemeinderates, dass ausgeschiedenes Baugebiet tatsächlich auch die Baureife erlangt.

 

Öffentliche Auflage
Sondernutzungsplan Paradiesli-Falkenhof

Der neue Sondernutzungsplan Paradiesli-Falkenhof soll den Erschliessungsplan Paradiesli vom 20.12.1983 ersetzen. Die Erschliessung der Baugebiete werden der OKUA-Linienführung angepasst. Die Strassenbreiten werden gegenüber dem früherer Erschliessungsplan reduziert. Die Bornstrasse erhält ein Trottoir. Hauptstossrichtung dieses SNP ist es, die unüberbauten Baugebiete zu erschliessen. Der Verkehr der Wohn- und Baugebiete Falkenhof, Alte Zofingerstrasse, Bornfeld, Bornstrasse, Galligässli soll direkt auf die Hofmattstrasse abfliessen. Zu diesem Zweck wird die Alte Zofingerstrasse beidseits befahrbar geplant (heute Einbahn).

Am 29.03.2006 wurden die Anwohnerinnen und Anwohner über die geplanten Än-derungen ausführlich durch den Gemeinderat informiert. Der Sondernutzungsplan liegt noch bis am 25.04.2006 im Rathaus, 2. und 3. Stock (Abteilung Bau Planung Umwelt) öffentlich auf.

 

Umzonung zwei Parzellen Seniorenzentrum Falkenhof

Der Stiftungsrat des Alters- und Pflegeheims Falkenhof will die bauliche Entwicklung des Seniorenzentrums sicherstellen, indem die Parzellen 1597 und 1699 von der Wohnzone W3 in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen (OE) umgezont werden. Der Gemeinderat erachtet die Zone OE richtig für das Seniorenzentrum Falkenhof und unterstützt die Umzonung. Die Zonenplanrevision soll dem Souverän im November 2006 zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

 

Planungsauftrag für flankierende Massnahmen OKUA

Bei Inbetriebnahme der Ortskernumfahrung OKUA müssen die flankierenden Sofortmassnahmen (1. Phase) realisiert werden. Der Gemeinderat hat dem Ingeni-eurbüro Eng und Partner, Aarburg einen Planungsauftrag dafür erteilt. Das Büro wird dem Gemeinderat konkrete Vorschläge für die PP-Gestaltung, die Anordnung der Bushaltestellen und Tempo 30 im Städtli unterbreiten. Das Kreditbegehren ist für die Gemeindeversammlung vom November 2006 vorgesehen.

 

Sanierung Schulhaus Hofmatt

Die Sanierung des Schulhaus Hofmatt beginnt in den Sommerferien 2006. Ende Sommerferien werden die Kellerwände fertig gestellt sein. Die Keller müssen für die Sicker- und Abwasserleitung freigelegt und die Kellerumfassungswände abgedichtet werden. Anschliessend wird das Gebäude eingerüstet, das Dach saniert und neu eingedeckt. Dies geschieht zwischen Sommer- und Herbstferien. Während der Herbstferien erhält das Schulhaus Hofmatt neue Fenster. Die Innensanierung erfolgt ab Winterferien 2007, wobei die Haupttätigkeiten wiederum auf die Som-merferien geplant werden. Die Sanierung wird nach Bauprogramm im Dezember 2007 abgeschlossen sein.

 

Bachläufe werden wieder gespiesen

Die Bachläufe Brühlbach und Stampfibach werden in diesen Tagen wieder vom Tych gespiesen. Wir bereits berichtet wurde, mussten die Bachläufe wegen den Bauarbeiten OKUA abgestellt werden.

 

Anstellungsverhältnis
mit Leiter Soziale Dienste wird aufgelöst

Das Anstellungsverhältnis zwischen der Einwohnergemeinde Aarburg und dem erst seit fünf Monaten den Sozialen Diensten vorstehenden Bernhard Franke wird auf Ende April 2006 aufgelöst. Die Stelle muss wieder besetzt werden. Bis zur Wiederbesetzung übernimmt Mafalda de Masi, Stellvertreterin die Leitung der Sozialen Dienste.

 

Badi-Vorarbeiten

Frau Rea Blum, Zofingen, hat ihre Stelle als Badmeisterin der Aarburger Badi am 3. April 2006 angetreten. Die Vorarbeiten zur Eröffnung der Badi am Samstag, 6. Mai 2006 sind angelaufen.

 

Wahl einer neuen Aktuarin für die Forstkommission

Der Gemeinderat hat auf Antrag der Forstkommission Elisabeth Löw, Brodheite-ristrasse 4, als neue Aktuarin für die angelaufene Amtsperiode 2006/2009 gewählt. Elisabeth Löw nimmt Einsitz für den nach 13 Jahren aus der Forstkommission ausgetretenen Urs Wicki.

 

Öffentliche Festungsführung

Vom 15. April bis 14. Oktober 2006 finden wiederum jeden Samstag Führungen durch die historischen Anlagen statt. Die Besammlung ist jeweils um 14.00 Uhr im Hof der Festung. Der Eintritt beträgt 10 Franken, Jugendliche bis 16 Jahre sind gratis. Zusätzliche Führungen für Gruppen können auf Anfrage beim Jugendheim Aarburg, Telefon 062 787 01 01 organisiert werden.

 

Baubewilligungen

Es wurden folgende Bewilligungen erteilt: an Hess Stephan und Brigitte für Um- und Anbau Einfamilienhaus an der Weidstrasse 11; an Garage Galliker AG für Strassenreklame an der Oltnerstrasse 101; an Hüseyin Türkkan, Uerkheim, für Strassenreklame an der Oltnerstrasse 15; an Eschelbach Willi für Gerätehaus an der Grubenstrasse 38b; an Studer Andreas und Petra für Erweiterung Sitzplatz und Terrainveränderung für Autoabstellplatz am Säliring 25; an Meier Alois c/o GBL Gewerbe-Center, St. Erhard/Sursee für Fassadenreklamen an der Oltnerstrasse 93; an Franke Schweiz AG für Neubau Clubhaus Franke FC an der Steinbillenstrasse 7; an Espace Real Estate AG, Biel, für Werbepylon an der Oltnerstrasse 101.

zurück