26. 07. 2017

Langfristige Planung für Rathaus-Arbeitsplätze / Überprüfung laufender Leistungsvereinbarungen



Langfristige Planung für Rathaus-Arbeitsplätze

Im Rathaus Aarburg fehlt Raum für Arbeitsplätze. Die Situation verlangt sofort
Massnahmen. Erster Schritt sind neue Arbeitsplätze im Kurthhaus und im Winkel. Ab 1. Januar 2018 wird die Abteilung Soziale Dienste für fünf Jahre ausserhalb des Rathauses eingerichtet. Danach wird die Abteilung wieder im Rathaus integriert. Mit dem zweistufigen Vorgehen investiert der Gemeinderat in die Zukunft. Die Übergangslösung ermöglicht den auf lange Sicht grösstmöglichen Nutzen für Bevölkerung und Mitarbeitende.

Im Aarburger Rathaus fehlt es an Raum für Arbeitsplätze. Während den letzten zwei Jahren wurde mit allen Mitteln versucht, das Platzproblem vor Ort zu entschärfen. Diese Möglichkeiten sind nun aber ausgeschöpft. Die Situation erfordert jetzt weiterführende Schritte. Als Sofortmassnahme werden drei neue Arbeitsplätze für die Abteilung Soziale Dienste im Kurthhaus eingerichtet, zwei weitere im Winkel für die Zentralen Dienste. Damit wird die Lage umgehend entlastet. Geplant ist anschliessend die Abteilung Soziale Dienste ab 1. Januar 2018 ausserhalb des Rathauses einzuquartieren. Geeignete Büroräume werden derzeit gesucht. Die externe Unterbringung ist eine Übergangslösung für einen Zeitraum von ungefähr fünf Jahren. Danach werden sämtliche Abteilungen der Verwaltung wieder im Rathaus vereint.
 
 
 

Platzproblem aufgrund neuer Aufgaben und Leistungen
Der Platzmangel ist den zahlreichen neuen Aufgaben der Verwaltung und dem starken Bevölkerungszuwachs zuzuschreiben. So sind etwa Angebote und Aufgaben der Sozialen Dienste heute deutlich umfangreicher als früher: Neu gehören auch Arbeitsintegrations-Massnahmen, die Schulsozialarbeit und die Jugendarbeit zu den Leistungen der Abteilung. Eben-so Aufgaben hinsichtlich der Planung von Angeboten im Bereich Alter und Gesundheit. Auch der Anstieg der Sozialhilfequote erfordert mehr personelle und räumliche Ressourcen.

In der Abteilung Bau, Planung und Umwelt wiederum führen die anhaltende Bautätigkeit, Nutzungsplanungen der Gemeinde sowie Projekte im Hoch- und Tiefbau zu einem Bedarf an mehr Stellenprozenten.

Die Zentralen Dienste schliesslich verstärken temporär ihr Team, um hängige Projekte im Bereich Personal, Geschäftsführung und Kommunikation abzuschliessen.

Lösungen auf lange Sicht entwickeln
Die Arbeitsplatzsituation im Aarburger Rathaus ist seit längerer Zeit angespannt. Was in den bestehenden Räumlichkeiten optimiert werden konnte, wurde getan. Nun stösst man aber in mehreren Abteilungen an die Grenzen des Machbaren. Die vorübergehende Auslagerung der Abteilung Soziale Dienste ist ein unumgänglicher Schritt zur Entlastung des Personals. Um Lösungen zu entwickeln, die auf lange Sicht tragen und Sinn machen, werden die Projekte «Rathauskonzept» (2004) und der «Ausbau Stadtbüro» (2014) reaktiviert. Die beiden Projekte bieten die Grundlage für Lösungen, die sich auf lange Sicht auszahlen. Die Mitarbeitenden der Verwaltung wurden bereits über die geplanten Schritte und das zweistufige Vorgehen informiert.
 
 


Überprüfung laufender Leistungsvereinbarungen

Die Gemeinde Aarburg überprüft regelmässig ihre Ausgaben und die laufenden Leistungsvereinbarungen. Ziel dabei ist, für die getätigten Ausgaben ein Optimum an Qualität und Quantität zu erhalten.

Die Ausgaben für die ambulante Pflege (Spitex) sind in den letzten Jahren massiv gestiegen. Durch die verfolgte Strategie „ambulant vor stationär“ sowie des demographischen Wandels wird die Spitex eine immer grössere Bedeutung erhalten. Die gesetzlichen Anforderungen an die ambulante Pflege nehmen stetig zu. Neue Marktteilnehmer sowie mögliche Fusionen von beste-henden Organisationen bringen Veränderungen mit sich. Es ist die Pflicht des Gemeinderates auf diese Veränderungen zu reagieren und die Vergabe des Leistungsauftrages neu zu prüfen.

Aus diesem Grunde wurde der bestehende Vertrag mit der Spitex Aarburg auf Ende Jahr 2017 gekündet. Dies darf nicht als Misstrauensvotum gegenüber der Leistungen und der Qualität der Spitex Aarburg angesehen werden. Vielmehr ist es Bestandteil des laufenden Prozesses der Leis-tungsüberprüfung. Selbstverständlich wird auch die Spitex Aarburg bei der Vergabe des neuen Leistungsauftrages mitberücksichtigt.

Das Ziel der Gemeinde ist und bleibt eine hohe Qualitätssicherung im Bereich der ambulanten Betreuung und Pflege von Aarburgerinnen und Aarburgern.





 
 

Gemeinde Aarburg
Rathaus, Städtchen 37
CH-4663 Aarburg

Telefon 062 787 14 20
Fax 062 787 14 10
E-mail: info@aarburg.ch