09. 12. 2015

Zimmerli- und Webi-Areal, jetzt Bahnhof West – Ein Quartier entwickelt sich weiter / Sozialhilfequote 2014: erneuter Anstieg, erste Massnahmen greifen



Zimmerli- und Webi-Areal, jetzt Bahnhof West – Ein Quartier entwickelt sich weiter

Die Steiner AG realisiert für einen Immobilienfonds die Überbauung auf dem Baufeld A, Bahnhof West. Die Voraussetzung dafür wurde mit dem Verkauf des Grundstücks durch die Gemeinde Aarburg und die SBB geschaffen. Die Entwicklung rund um den Bahnhof schreitet voran.



Endlich ist es soweit, nach langen Verhandlungen und Vertragsbereinigungen wurde der Verkaufsvertrag über das Baufeld A (Güterstrasse) unterzeichnet. Nach dem Brand im Jahr 2007 und dem Erwerb durch die Gemeinde wurde das Grundstück konsequent mit der Maxime einer hohen städtebaulichen Qualität weiterentwickelt. Das nun vorliegende und bewilligte Projekt genügt den hohen Ansprüchen voll und ganz. Mit der Realisierung entsteht an einem strategisch entscheidenden Ort beim Bahnhof ein attraktives Eingangstor nach Aarburg. Die neuen Besitzer realisieren zusammen mit der Steiner AG eine Überbauung mit 9‘950 m2 Bruttogeschossfläche, 95 Wohnungen sowie 128 Einstellhallen-Plätzen. Es entstehen Nutzungen im Bereich Verkauf, Dienstleistung, Gastronomie und Wohnen und zudem eine Park & Ride-Anlage für 23 Autos sowie eine Bike & Ride-Anlage für 116 Velos. Für das bestehende Fahrradfachgeschäft BikeFactory konnte im Zentrum von Aarburg ein geeigneter neuer Standort gefunden werden.

In den nächsten zwei Jahren fliessen der Gemeindekasse Aarburg mit dem Verkauf des Baufelds A CHF 3.2 Millionen zu. Bereits 2013 ist die Zession der Aargauischen Gebäudeversicherung von einer Million Franken eingegangen. Der Verkauf des Baufelds B (Rondelle) würde noch einmal rund CHF 3 Millionen einbringen. Wie von der Steiner AG bestätigt, werden nun die Bemühungen für den Verkauf der Rondelle intensiviert. Laut Vorvertrag aus dem Jahr 2012 haben sie dafür Zeit bis Ende 2017.

Der Kreis schliesst sich
Die Neuerungen rund um den Bahnhof werden erkennbar. Nach dem das Zimmerli-Areal nun realisiert und mit Leben erfüllt ist, wird auch die Ausformulierung des Webi-Areals immer sichtbarer. Mit den Überbauungen des Bahnhofs West und der zukunftsweisenden und sympathischen Siedlung in der Gishalde bzw. Steinbille (2000-Watt-Gesellschaft) stehen weitere Projekte in den Startlöchern. Das Bahnhof-Gebiet bekommt neue Farben, Formen und Nutzungen. Augenfällig dabei ist, dass sich diese Nutzung von Industrie und Gewerbe hin zu qualitativ hohem Wohnraum wandelt. Der Kreis um den Bahnhof schliesst sich, Gewinnerin dabei ist die Gemeinde Aarburg: finanziell, raumplanerisch, städtebaulich, ökologisch und sozial, die Ziele von 2007 sind somit erreicht.




Sozialhilfequote 2014: erneuter Anstieg, erste Massnahmen greifen

Nicht überraschend hat die kürzlich publizierte Sozialhilfestatistik des Kantons Aargau in Aarburg erneut einen Anstieg und eine Sozialhilfequote von 5.9% ausgewiesen. Aarburg weist damit auch 2014 die höchste Quote im Kanton auf. Die Sozialhilfequote im kantonalen Durchschnitt lag bei 2.1%.

Als Gründe dafür müssen unter anderem die Bevölkerungsstruktur und der zahlreich vorhandene günstige Wohnraum aufgeführt werden. Darüber hinaus lebt in Aarburg eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Flüchtlingen. Gerade diese Bevölkerungsgruppe verfügt in der Regel über eine geringe Arbeitsmarktfähigkeit und benötigt weitgehende und intensive Betreuung in Alltagsfragen.

Optimierungspotential in den Sozialen Diensten erkannt und umgesetzt
Die bei der Betriebsanalyse der Abteilung Soziale Dienste gewonnenen Erkenntnisse wurden zusammen mit dem Gemeinderat und der Geschäftsleitung erörtert und ein entsprechendes Projekt lanciert. Das Projekt fokussiert auf vier Hauptbereiche:
 
Optimierung der Abläufe
Best practice, Definition von Workflows, Internes Kontroll System, modifizierte Fallaufnahme-
und Fallsteuerungsverfahren
- Überprüfung und Anpassung von Funktionen und Pensen
Stärkung der Sozialarbeit durch punktuellen Ausbau im Bereich Administration
- Schaffung der Fachstelle Refundation
Kompetenzzentrum Rückerstattungen
- Konsequente Ahndung
von Sozialhilfemissbrauch (div. Strafanzeigen hängig)

Die im Verlauf des Jahres eingeleiteten Massnahmen zeigen erste positive Wirkungen. Die gesetzlich geregelte Ausrichtung von Sozialhilfe ist jedoch auch im Jahr 2015 unverändert hoch. So wurden in den ersten 10 Monaten des Jahres stattliche 82 Sozialhilfedossiers abgeschlossen, 76 neue kamen jedoch hinzu. Die Mitarbeitenden der Verwaltung sind motiviert, den eingeleiteten Reorganisationsprozess zielführend fortzusetzen. Der Gemeinderat ist über den Stand der Reorganisation der Sozialen Dienste erfreut und wird zu einem späteren Zeitpunkt über den Projektverlauf berichten.



Gemeinde Aarburg
Rathaus, Städtchen 37
CH-4663 Aarburg

Telefon 062 787 14 20
Fax 062 787 14 10
E-mail: info@aarburg.ch