09. 04. 2014

Aareufer ist an der Landhausstrasse/Fährweg lokal eingestürzt / Mit den Bauarbeiten an der Grabenstrasse wird unmittelbar nach Ostern begonnen / Baubewilligungen



Aareufer ist an der Landhausstrasse / Fährweg lokal eingestürzt

Die Instandstellungsarbeiten an prominenter Lage werden noch vor Ostern in Angriff genommen

Anfangs Dezember 2013 ist im Bereich der „Aarewoog“ an der Landhausstrasse die bestehende Ufermauer der Aare lokal eingestürzt. Die Instandstellungsarbeiten sollen aufgrund der potentiellen Gefährdung und der örtlichen Begebenheiten baldmöglichst in Angriff genommen und erledigt werden. Zwischenzeitlich fanden diverse Abklärungen zwischen dem Kanton Aargau, den Fachspezialisten und der Gemeinde Aarburg statt.

Am 4. Dezember 2013 fand zusammen mit dem Kanton, den Fachspezialisten und der Abteilung Bau Planung Umwelt der Gemeinde eine Begehung statt. Dabei wurde festgestellt, dass nebst dem eingestürzten Bereich von rund 15 m, die betroffene Ufermauer zusätzlich auf einer Länge von rund 45 m gegen die Fliessrichtung unterspült wurde. Es muss damit gerechnet werden, dass dieser Bereich der Ufermauer früher oder später ebenfalls einstürzen könnte. Das Schadensbild wurde durch die Ingenieure und Taucher präzise aufgenommen und in Plänen festgehalten.

Aufgrund der akuten Gefährdung im Bereich des eingestürzten Aareufers an der Landhausstrasse sprach der Gemeinderat einen Zahlungskredit. Der Kanton Aargau hat eine finanzielle Beteiligung an den effektiven Kosten in der Höhe von 40% zugesichert.

Das beschädigte Ufer muss mit Spundwänden gesichert werden
Durch die Unterspülung der betroffenen Ufermauer ist der Sohlenbereich instabil. Dieser muss nun mit Beton und Spundwänden stabilisiert werden, wobei die Spundwände gleichzeitig für die Wasserhaltung dienen werden. Bei der Instandstellung der eingestürzten Ufermauer werden die bestehenden Steinblöcke wiederverwendet. Damit durch die Erschütterungen beim Rammen der Spundwände die bestehende, noch intakte Ufermauer nicht einstürzt, werden die lokalisierten Bereiche mit einer grösseren Unterkolkung vor dem Rammen gegen Einsturz stabilisiert.

Lokale Behinderungen an der prominenten Lage
Die Instandstellungsarbeiten werden voraussichtlich ab Montag 14. April 2014 bis
Ende Mai 2014 durchgeführt. Mit den Bauarbeiten wurde die Firma Meier+Jäggi AG in Zofingen beauftragt. Während der Bauzeit ist entlang der Landhausstrasse und des Fährweges mit Behinderungen für den Langsam- und Zubringerverkehr zu rechnen. Für die Fussgänger wird der Fährweg im Baustellenbereich gesperrt sein. Sie können die Baustelle jedoch über die Landhausstrasse jederzeit passieren. Im Bereich der Baustelle sowie entlang der Landhausstrasse ist besondere Vorsicht geboten.

Die Gemeinde und die Unternehmung sind bestrebt, die Instandstellungsarbeiten zügig durchzuführen und abzuschliessen, so dass wieder entlang der „Aarewoog“ uneingeschränkt spaziert werden kann.


 

Mit den Bauarbeiten an der Grabenstrasse wird unmittelbar nach Ostern begonnen

Die Grabenstrasse weist Schäden auf und muss saniert werden. Nebst den Belagsarbeiten wird bei der Kanalisation das Trennsystem (Schmutz- und Regenabwasserleitung getrennt) von der Oltnerstrasse bis zur Dürrbergstrasse bzw. bis zum Gebiet Burghalde eingeführt. Dazu werden die Strassenbeleuchtung optimiert sowie diverse Werkleitungen erneuert.

Nachdem die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2013 den Kredit für die Kanalisationsarbeiten und die Strassensanierung genehmigt hat, wird nun mit den Bauarbeiten gestartet.

Ab Dienstag, 22. April 2014 wird die Firma Strub Bau AG, Oftringen, mit der Installation und den Bauvorbereitungen beginnen.

Die Bauarbeiten für die Kanalisation, die Werkleitungen und den Strassenbau werden abschnittsweise inklusive anschliessendem Schwarzbelag ausgeführt. Es sind 3 Bauetappen vorgesehen, welche jeweils etwa einen Drittel der Grabenstrasse umfassen. Der Baustart erfolgt von der Oltnerstrasse her und die erste Etappe wird bis in den Bereich der Liegenschaft Grabenstrasse 10 geführt.

Die Durchfahrt für den motorisierten Verkehr bleibt während der Bauzeit gesperrt
Während den gesamten Bauarbeiten wird die Grabenstrasse für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die Zufahrten zu den Liegenschaften erfolgen jeweils - je nach Baufortschritt - entweder von der Oltnerstrasse oder von der Dürrbergstrasse her. Der Durchgang für die Fussgänger wird offen gehalten. Im Baustellenbereich ist mit Behinderungen und kürzeren Wartezeiten zu rechnen. Es ist das signalisierte Verkehrsregime zu beachten.

Aufgrund des Einbahnregimes auf der Bahnhofstrasse wird die Baustellenzufahrt für den Lastwagenverkehr von Boningen her ausnahmsweise durchs Städtchen gestattet. Ansonsten muss die Baustellenzu-/wegfahrt über die Verzweigung Oltnerstrasse/Lichtsignalanlage Dürrberg, und den OKUA-Tunnel erfolgen. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Frühjahr 2015. Der Deckbelag soll im Sommer 2015 eingebaut werden.

Die Beleuchtung der Grabenstrasse wird mit der neuen LED-Technologie ausgestattet
Die bestehende Kanalisationsleitung, welche in einem schlechten Zustand ist, wird neu erstellt. Dabei wird das Trennsystem mit getrennter Schmutz- und Regenabwasserleitung eingeführt und somit um einen Strassenzug, bis zum Gebiet Burghalde, unterhalb der Festungsnordseite, erweitert. Im gleichen Zug der Bauarbeiten werden auch die Gas-, Wasser-, Elektro- und Swisscomleitungen erneuert. Der Strassenoberbau, welcher sich ebenfalls in einem schlechten Zustand befindet, wird neu erstellt. Die ungenügende Strassenbeleuchtung wird mit neuen und zusätzlichen Kandelabern mit der neuen LED-Technologie ausgestattet. Mit all den erwähnten Massnahmen werden entlang der Grabenstrasse die Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen erfüllt.

Die Grabenstrasse sowie die gesamte Infrastruktur sollen voraussichtlich ab Sommer 2015 der Öffentlichkeit für die nächsten Jahrzehnte optimal dienen. Die Gemeinde und die Unternehmung sind bestrebt, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten und einen termingerechten Bauabschluss zu erreichen.




Baubewilligungen

An Christian Bosshard und Jasmin Grasser Bosshard für Umbau Dachgeschoss am Tunnelweg 8; an Rolf und Cornelia Hunziker für Neubau Photovotaikanlage an der Lerchmattstrasse 9, an Daniel Kopp für Terrassenerweiterung an der Längackerstrasse 19, an Ilfer Bajramoski und Ilhan Bajramoski für Erweiterung Garagenvorplatz / Neubau Gerätehaus und Wintergarten am Unterfeldweg 1; an Norbert und Daniela Leibbach-Imfeld für Balkonverglasung an der Aare 4, an Franke Immobilien AG für Erweiterung Büronutzung an der Frankestrasse a, an Barbara Zinniker für Freilaufgehege für Zwerghühner mit Stall an der alten Zofingerstrasse 4.




Gemeinde Aarburg
Rathaus, Städtchen 37
CH-4663 Aarburg

Telefon 062 787 14 20
Fax 062 787 14 10
E-mail: info@aarburg.ch