08. 08. 2012

Überarbeitung der Schutzzone Paradiesli sowie Verlängerung der Konzession Kleinfeld / 7‘121 Einwohnerinnen und Einwohner / Baubewilligungen


Gemeinderat Aarburg befasst sich mit den Grundwasserfassungen Paradiesli und Kleinfeld

Überarbeitung der Schutzzone Paradiesli sowie Verlängerung der Konzession Kleinfeld

Der Gemeinderat befasst sich mit den beiden auf Aarburger Gemeindegebiet liegenden Grundwasserfassungen. Zum einen wurde für die Grundwasserfassung Paradiesli das Schutzzonenreglement mit Konfliktplan und Schutzzonenplan überarbeitet, zum anderen muss die Konzession für die Grundwasserfassung Kleinfeld verlängert werden.

Die Grundwasserfassungen Paradiesli und Kleinfeld versorgen die Gemeinden Aarburg und Oftringen mit Trinkwasser. Das kostbare Gut wird aus dem mächtigen Grundwasserstrom „Hägeler“ entnommen. Rund um die Grundwasserfassungen werden Schutzzonen ausgeschieden, damit das Grundwasser nicht verschmutzt wird. Für diese Schutzzonen wird ein Reglement mit Konfliktplan (beinhaltet Gefahrenpotenziale wie Oeltanks etc.) erlassen. Alle 15 Jahre muss das Schutzzonenregelement an die gesetzlichen Vorgaben angepasst werden. Der Kanton erneuert die Konzession.

Konzession für die Grundwasserschutzzone Paradiesli mit Auflagen
Der Kanton hat die Konzession für die Grundwasserfassung im März 2010 mit Auflagen erneuert. Das Schutzzonenreglement muss überarbeitet werden. Der Gemeinderat muss dieses mit den entsprechenden Schutzzonen verfügen. Er beauftragte das Büro Jäckli Geologie in Baden mit der Überarbeitung des Reglements. Das Reglement wurde an die heute gültigen gesetzlichen Vorgaben angepasst. Ein aktueller Konfliktplan wurde ebenfalls erstellt.

Gleichzeitig konnten auch die Schutzzonengrenzen S2 und S3 an einigen Stellen reduziert werden. Das geologisch-hydrologische Gutachten hat ergeben, dass das Grundwasser in der Schutzzone S2 von der Zonengrenze bis zur Fassung die erforderlichen zehn Tage verweilt. Grundlage der Regelung bildet die Konzessionsvereinbarung vom März 2010. Mit ihr hat der Kanton eine Entnahmeleistung von 4 100 Minutenliter bewilligt. Das Reglement begrenzt die Kapazitäten mit einer Fördermenge von 5 000 Minutenliter (bisher 6 000 Minutenliter).

Neues Schutzzonenreglement Paradiesli mit Schutzzonenplan und Konfliktplan wird rechtskräftig
Der Gemeinderat erwartet, dass die neuen Rechtsgrundlagen für die Grundwasserfassung Paradiesli bis im September rechtskräftig werden. Er konnte das Reglement und die Schutzzonen Ende Juli verfügen. Mit Einwendungen wird nicht gerechnet, nachdem der Gemeinderat die Anwohner über die neuen Grundwasserschutzbestimmungen umfassend informiert und sie zur Mitwirkung und zum rechtlichen Gehör eingeladen hatte. Das Verfahren ist dann endgültig abgeschlossen, wenn die Nutzungsbeschränkungen gemäss Schutzzonenreglement im Grundbuch eingetragen sind.

Grundwasserschutzzone Kleinfeld nochmals 10 Jahre verlängern
Auch die Nachbargemeinde Oftringen bezieht Trinkwasser vom Grundwasserstrom „Hägeler“. Sie betreibt die Grundwasserfassung „Kleinfeld“. Die Konzession läuft per Ende 2012 aus. Oftringen will die Konzession nochmals um 10 Jahre verlängern lassen. Dafür muss das gleiche Verfahren wie für die Grundwasserfassung Paradiesli durchgeführt werden. Für die Ausarbeitung des Schutzzonenreglements mit Konfliktplan ist der Gemeinderat Oftringen zuständig, für die Genehmigung die Standortgemeinde Aarburg. Ende Juli nun hat der Aarburger Gemeinderat auch die neuen Bestimmungen für die Grundwasserfassung „Kleinfeld“ bewilligt. Die Fortsetzung des Genehmigungsverfahrens obliegt dem Gemeinderat Oftringen. Er orientiert die Anwohner und gewährt ihnen das rechtliche Gehör. Nach Abschluss des Mitwirkungs- und Einspracheverfahrens in Oftringen verfügt der Gemeinderat Aarburg das Reglement samt Schutzzonen. Die Nutzungsbeschränkungen sind ebenfalls im Grundbuch eintragen zu lassen.

Dichtigkeitsprüfungen der Abwasserleitungen in der Schutzzone S3
In der Schutzzone S3 ist das Bauen erlaubt, jedoch müssen strengere Auflagen zum Schutze des Grundwassers eingehalten werden. Die Abwasserleitungen müssen alle fünf Jahre auf ihre Dichtigkeit geprüft werden, sofern sie nicht in einem doppelwandigen System ausgeführt worden sind. Die Prüfung der Hausanschlussleitungen gehen zu Lasten der Grundeigentümer. Die Kosten der Dichtigkeitsprüfungen der Gemeindeleitungen trägt die Gemeinde, im Falle der Schutzzone Kleinfeld ist es die Gemeinde Oftringen als Konzessionsnehmerin. Mit allen neu verfügten Schutzmassnahmen wird gewährleistet, dass die Bevölkerung weiterhin mit einwandfreiem Trinkasser aus dem Grundwasserstrom „Hägeler“ versorgt werden kann.





7‘121 Einwohnerinnen und Einwohner

Die Gemeinde Aarburg zählt per Ende Juli 7‘121 Einwohner, 4‘194 Schweizer und 2‘927 Ausländer.








Baubewilligungen

An Dolf Bär für Neubau Schopf an der Rindelstrasse 32; an Silvia Gonzàlez, Hermann Ogg, Carola Renato, Fernando Vitale für Fassandensanierung an der Brodheiteristrasse 79, 81, 83 und 87; an Lukas Keller für Wohnraumerweiterung am Rütliweg 6; an MEG Terran, Emeran AG, Terrial AG für Anbau Rampen und Rampenüberdachung an der Weberstrasse 11a; an Basil und Jasmin Bruggmann / Kurt und Anna Rosa Graf für Dachstockausbau und Einbau Photovoltaikanlage an der Hofmattstrasse 17; an Hans Allenspach für Leuchtreklame an der Bahnhofstrasse 64; an Lekë Ukaj für Neubau Parkplätze, Abbruch Schopf an der Oltnerstrasse 10; an Bernd Hausschild und Ewka Johnson für Erneuerung Heizungsanlage am Nelkenweg 11; an Einwohnergemeinde Aarburg für Beleuchtung der Maillartbrücke an der Kantonsstrasse K 310; an Dino Di Fronzo und Fabienne Marbach für Neubau Einfamilienhaus im Ächerli 6.





 

Gemeinde Aarburg
Rathaus, Städtchen 37
CH-4663 Aarburg

Telefon 062 787 14 20
Fax 062 787 14 10
E-mail: info@aarburg.ch