Bolliger Lars, Leiter Bau Planung Umwelt
26. 11. 2008

Neue Nutzung für das bisherige Industrie-Areal „Zimmerli-Domotec“ / Verzicht auf 17-Liter Gebührensäcke



Neue Nutzung für das bisherige Industrie-Areal „Zimmerli-Domotec“

Der Regierungsrat hat die Bauzonenplanänderung genehmigt
Noch sind nicht alle Verfahren für die Neunutzung des Areals der ehemaligen Weberei, Spinnerei und Chemischen Fabrik Zimmerli abgeschlossen. Doch mit der Genehmigung der Umzonung von der Industrie- in eine reine Wohn- und Gewerbezone ist die Hauptvoraussetzung geschaffen.

Der Gemeinderat Aarburg freut sich, dass ein weiteres Areal in der Gemeinde durch private Initiative erneuert wird. Es handelt sich um das Areal „Zimmer-li/Domotec“ in einer grösstenteils ruhigen Umgebung, wie dem Genehmigungsbe-schluss der Aargauer Regierung zu entnehmen ist.

Gut erschlossen
Der angrenzende Grünzug des Tych beziehungsweise des Tychkanals würden ideale Voraussetzungen für eine attraktive Neunutzung dieser Grundstücke bilden, heisst es im Beschluss weiter. Die Grundstücke der ehemaligen Weberei, Spinnerei sowie der Chemiefabrik Zimmerli liegen nahe beim Zentrum und beim Bahnhof. Sie sind gut an das übergeordnete Strassennetz angeschlossen. Die Planungsziele sind klar umschrieben: Es sollen die zonenrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um das Gebiet Zimmerli/Domotec effizient zu nutzen und einen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung Aarburgs für Wohnen und Arbeitsplätze zu leisten, sowie um der Firma Domotec AG ein genügendes Entwicklungspotential zu sichern. Eine Grundstückfläche von 3.15 Hektar werden von der Industriezone in die Mischnutzungszone WG 3B umgezont. Die Umzonung bedingt eine vertieftere Gestaltungsplanung über das Areal.

Beschwerde hängig
Der Gestaltungsplan (GP) ist erstellt und wurde ebenfalls dem Regierungsrat zur Genehmigung unterbreitet. Allerdings wurde gegen den GP vorsorglich eine Beschwerde eingereicht. Sie verlangt, dass die Landabtretung für die zu erstellende Erschliessungsstrasse auf den Kreisel Bahnhofstrasse geregelt ist. Es muss zwingend eine neue Erschliessungsstrasse für das Baugebiet erstellt werden. Die Erschliessung via die bestehende Zimmerlistrasse mit Ausfahrt am alten Standort auf die Bahnhofstrasse ist nicht mehr zweckmässig. Die Ausfahrt ist zunehmend schwierig. Das Verkehrsregime bedarf im Zuge der Neunutzung der grundsätzliche Überarbeitung.

Kostenteiler festgelegt
Lars Bolliger, Leiter Bau Planung Umwelt in der Aarburger Stadtverwaltung ist guter Hoffnung, dass die hängige Beschwerde anfangs 2009 erledigt sein wird. Der Kostenteiler für die dannzumalige Erschliessung ist erstellt. Die Einwohnergemeindeversammlung vom kommenden Freitag wird über das Kreditbegehren des Gemeinderates in der Höhe von 1 778 000 Franken befinden. Die Nettokosten der Gemeinde werden sich voraussichtlich auf 1 051 500 Franken belaufen, wie der Gemeindevorlage entnommen werden kann. Im Kostenvoranschlag enthalten sind die neue Erschliessungsstrasse inklusive Landerwerb, die Sanierung der Zimmerlistrasse, die Erneuerung der Wasserleitungen sowie der Ausbau der Elektroleitungen.

Alte Gebäulichkeiten werden abgebrochen
Die Grundeigentümerin der ehemaligen Chemischfabrik hat die Gebäulichkeiten südwestlich der Zimmerlistrasse bereits abgebrochen. Es sind derzeit noch Auf-räumarbeiten im Gange. Der zweite Teil des Gebäudekomplexes südöstlich der Zimmerlistrasse, angrenzend an den Tych, wird ebenfalls demnächst abgebrochen. Wann der dritte Teil der ehemaligen Industrie-Gebäulichkeiten abgeräumt werden, ist derzeit noch offen.

Fünf Baufelder
Das Areal „Zimmerli/Domotec“ umfasst gemäss Gestaltungsplan insgesamt fünf Baufelder. Das Baufeld Nr. 5 beherbergt die Firma Domotec AG. Um der Firma das notwendige Entwicklungspotential bieten zu können, sind die angrenzenden Baufelder 3 und 4 für Wohnen und mässig störende Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe vorgesehen. Die Baufelder 1 und 2 gelten für Wohnen und nicht störende Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe. Damit haben Eigentümer und Planungsbehörde in konstruktiver Weise eine künftige Nutzung bestimmen können, die den jeweiligen privaten und öffentlichen Interessen entsprechen. Nun wird es insbesondere an der Firma Zimmerli AG liegen, für die Neunutzung des attraktiven Areals Investoren gewinnen zu können.

Grosses Bild: Anklicken!
Grosses Bild: Anklicken!





Dankeschön allen Freiwilligen

Der 5. Dezember ist durch Beschluss der UNO-Vollversammlung offizieller Tag der Freiwilligen. Der Schweizerische Gemeindeverband dankt allen Mitgliedern der Exekutiven der Gemeinden und Städte für ihre geleistete Arbeit im Interesse und zum Wohle der Gemeinschaft. Der Gemeinderat gibt diesen Dank allen Einwohnerinnen und Einwohnern im Städtli weiter, die sich in irgendeiner Weise freiwillig und ehrenamtlich für die Gemeinschaft einsetzen. Wie der Schweizerische Gemeindeverband treffend festhält, gehört die Milizdemokratie mit ihren Institutionen und freiwilligen und ehrenamtlichen Engagements zu den Grundpfeilern unseres Staates.




 
SVA-Zweigstelle in neuen Händen

Am 3. Dezember 2008 wird die Gemeindezweigstelle SVA von Barbara Scherrer, bisherige Gemeindezweigstellenleiterin an Christina Gander, neue Gemeindezweigstellenleiterin übergeben. Barbara Scherrer verlässt die Dienste der Einwohnergemeinde Aarburg. Christina Gander ist Mitarbeitende der Sozialen Dienste und wird inskünftig insbesondere für die Entgegennahme der Krankenkasse-Prämienverbilligungsanträge zuständig sein. Der Gemeinderat dankt Barbara Scherrer an dieser Stelle für die langjährige, kompetente Betreuung der SVA-Zweigstelle.





Verzicht auf 17-Liter Gebührensack

Der Gemeinderat hat das Bedürfnis eines 17-Liter-Abfall-Gebührensackes abklären lassen. Die Nachfrage ist nicht, respektive ungenügend vorhanden. Umweltschutzkommission und Gemeinderat kommen deshalb zum Schluss, auf die Produktion und das Angebot eines 17-Liter-Sackes zu verzichten. Der Hersteller hat ebenfalls davon abgeraten. Die Säcke würden erfahrungsgemäss schlecht verkauft. Im Handel sind gebührenfreie 17-Liter-Säcke erhältlich. Der offizielle 35-Liter-Sack kann mit zwei bis drei 17-Liter-Kleinsäcken abgefüllt werden.







Baubewilligungen

Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt: an Marilena und Ales-sandro Dragone für Parkplatzerweiterung am Friedauweg 19; an G. Zimmerli AG für Abbruchbewilligung 2. Etappe Werk 2 an der Zimmerlistrasse 23 und Linden-gutstrasse 24 sowie an Irene Koch für Erhöhung Gartenmauer und Ersatz Zaun am Steinrain 15.










Gemeinde Aarburg
Rathaus, Städtchen 37
CH-4663 Aarburg

Telefon 062 787 14 20
Fax 062 787 14 10
E-mail: info@aarburg.ch